AA

Gemeinsamer Biotopverbundplan für Mühlacker und Ötisheim Aufruf zum aktiven Mitwirken!

Diesen Sommer startet die kommunale Biotopverbundplanung für die Verwaltungsgemeinschaft Mühlacker-Ötisheim

Das Konzept wird durch das auf Landschafts-, Stadt- und Freiraumplanung spezialisierte Büro Bresch Henne Mühlinghaus BHM aus Bruchsal erstellt. Der Zuwendungsbescheid des Landratsamtes Enzkreis über eine Förderung von 90 % der Planungskosten wurde nun erteilt.

Ziel des Biotopverbunds ist es, den aktuellen Zustand naturschutzfachlich wertvoller Flächen auf den Flächen der Gemarkungen der Gemeinden zu sichern und auf die kommunale Situation abgestimmte Maßnahmenempfehlungen zu geben.
Maßnahmen können Pflege und Revitalisierung von Streuobstbeständen, Aufwertung von Wiesen durch Gehölzentfernung, Sanierung von Trockenmauern und viele Weitere sein, die sich im Laufe des Planungsprozesses entwickeln werden.

Der Maßnahmenkatalog soll künftig mit Unterstützung der Landnutzer, Bürger und des Landschaftserhaltungsverbands (LEV) in die Tat umgesetzt werden. So können die Gemarkungen schon bald mit attraktiven und gut vernetzten Flächen verbesserte Lebensräume für viele gefährdete Tier- und Pflanzenarten stellen.

Die Umsetzung von Maßnahmen, die im Biotopverbundplan erarbeitet werden, können unter anderem über die Landschaftspflegerichtlinie mit 70 % gefördert oder für kommunale Ökokonten genutzt werden.
Die Landwirtschaft als größter Landnutzer, aber auch alle Interessierten und aktiven Bürger stellen wichtige Leistungsträger für den Biotopverbund dar, sodass eine enge Zusammenarbeit angestrebt wird. Eine Beteiligung kann auf freiwilliger Basis stattfinden und bringt keine Einschränkungen mit.

Im laufenden Planungsprozess sind Informations- und Beteiligungstermine für die Öffentlichkeit vorgesehen. Die Termine werden frühzeitig bekannt gegeben. Unabhängig von den Terminen sind Vorschläge und Ideen aller Landnutzer und Bürger jederzeit herzlich willkommen.

Wer sich also zur Biotopverbundplanung in Mühlacker und Ötisheim einbringen oder informieren will, kann sich an die zuständigen Rathaus-Mitarbeiterinnen Annette Kusche, kschstdt-mhlckrd und Lizandra Ströhle, LzndrStrhltshmd oder direkt an das Büro BHM Frau Maria Weinrich (wnrchbhmpd, tel. 0 72 51/ 98 1 98-1 32) wenden.

Bei allgemeinen Fragen zum Biotopverbund steht jederzeit die Informationsstelle des LEV-Biotopverbundbotschafters mit Frau Nena Raabe (NnRbnzkrsd, Tel. 07231 308 1884) zur Verfügung.